90Jahre Plakette

Vorwort

Nach 90 Jahren erfolgreicher und ambitionierter Vereinsarbeit neben einem der schönsten Hobbies der Welt, dem Angeln, hielten wir es vom Vorstand notwendig, die bisher überlieferten Daten, Unterlagen und Erzählungen zu sichten, sortieren und aus ihnen eine gemeinsame Chronik zu erstellen.

Leider gibt es im Rahmen des fast erreichten Jahrhunderts einige Lücken, die wir nicht schließen konnten. Daher an dieser die Stelle die Bitte an die Leser: wer noch Informationen oder Hinweise zu den fehlenden Elementen hat, bitte an uns (den Vorstand) weiterleiten.

 

Inhalt

Vorwort 
Der Anfang
Grobe Übersicht 
Verein der Sportangler Peine und Umgegend 1929-1999
19.09.1929 - Gründungstag 
Neuaufnahmen vom 01.12.1929 
Interessante Überlieferungen des Verein der Sportangler Peine u.U.
Angelsportverein Ilsede-Peine e.V. 1949-1999
Interessante Überlieferungen des AV Peine-Ilsede e.V. 
Fischereiverein Peine-Ilsede und Umgebung e.V. 1999-2019
Interessante Überlieferungen des FV Peine-Ilsede u.U. 
Gewässerchronik 
Übersicht Mitgliederzahlen 
2019 Jahr des Jubiläums 
Anekdoten
 

Der Anfang

Grobe Übersicht

 

19.09.1929    Gründung des Vereins „Verein der Sportangler Peine und Umgegend“ Dieser trat 1946 dem VDSF (Verband dt. Sportfischer) bei.

parallel

12.06.1949    Gründung des „Werksangelsportclubs der Eisenerzbergbau Ilsede AG Groß Bülten“ 

                      Dieser wird am 08.01.1978 umbenannt in „Angelsportverein Ilsede-Peine e.V.“

1999              Beide Vereine fusionieren zum „Fischereiverein Peine-Ilsede und Umgebung e.V.
logo alt

2017              Austritt des Fischereivereins aus dem VDSF und gleichzeitiger Eintritt in den AV Nds. – Angler Verband Niedersachsen

2018              Einführung eines neuen Logos:        

logo neu 200

 

Verein der Sportangler Peine und Umgegend 1929-1999

Das älteste, vorliegende Kassenbuch ist von 1934. Aus diesem Kassenbuch (bis 1947) ergeben sich für das Gründungsdatum 19.09.1929 nur 9 Mitglieder.

Da hier die Mitglieder mit Eintrtittsdatum vom Gründungstag bis 1934 nachgetragen sind, wird es anscheinend kein älteres, existierendes Buch mehr geben. Die Beiträge wurden vierteljährlich bar bezahlt, wobei nach Monat abgerechnet wurde. Anhand der verschiedenen Eintragungen würde der vierteljährliche Beitrag 12.- Mark betragen.

19.09.1929 - Gründungstag :                              Neuaufnahmen vom 01.12.1929 : 

 

 Mitgl.-Nr.   Name   Beruf  Geb.datum       Mitgl.-Nr. Name Beruf Geb.datum
 1  Armbrust, Richard  Zimmermann  14.07.1904   24 Hartmann, August    Werkmeister 09.07.1874
 23  Held, Rudolf  Schlosser  03.03.1902   36 Kreye, Adolf Forst-Angest. 12.03.1884
 34  Klünder, Fritz  Händler  01.12.1885   37 Knoche, Gustav Schreinermeister     08.02.1894
 57  Plog, Karl  Zimmermann     09.09.1905   44 Leifholz, Georg Pensionär 25.11.1869
 62  Ranknitz, Hermann  Schlosser  16.11.1888   49 Meyer, Emil Schlosser 22.10.1892
 69  Staschel, Heinrich  Arbeiter  07.12.1900   55 Oelkers, Hermann Tischler 05.04.1902
 71  Trila, Karl  Händler  06.01.1902   72 Teschner, Anton Maschinist 04.01.1900
78 Vogt, Alfred Schlosser 16.01.1899   81 Weidlich, Paul Walzwerker 13.02.1897
80 Warmbold, Hermann    Dreher 07.09.1880   89 Equord, August Pensionär 06.11.1873
          98 Westfahl, Gustav Walzwerker 04.11.1897

 


Interessante Überlieferungen des Verein der Sportangler Peine u.U.

 

1951        Pacht für Kanal - 63,20 DM

Pacht für Tonkuhle - 40.- DM

     
1958 08.03.1958    Erwerb der Erlaubnis die Sperrstunde zu überschreiten für Vereinsvergnügen für 10.- DM (s. Beleg 1) 
     
1959  

03.06.1959 Vereinsregistrierung e.V. am Amtsgericht HI Kosten: 30 DM

Pacht für Tonkuhle - 40.- DM

     
1960  

Versicherungsbeitrag des Vereins 114 Mitglieder a 1,20 DM = 136,80 Jahresbeitrag (Deutsche Sachversicherung HH)

1. Vorsitz. Des Vereins ist K. Breitenstein

  15.10.1960 Anlieferung lebender Fische "in amtlich geeichten Fässern" am Bahnhof Peine Zugnr. 2360 in zwei 200 L. Fässern  von der Teichwirtschaft Lohe
     
1964 10.01.1964 Beitragsmarken (190) des VDSF für Mittelland-Kanal erworben 570,00 DM
     
1965 04.01.1965 Beitragsmarken (210) des VDSF für Mittelland-Kanal erworben 630,00 DM
  18.06.1965 Kauf der Königskette bei Fahnen Fleck 48,70 DM
  04.12.1965 Aalbesatz im MLK ge. Telegramm (s Beleg 2)
     
1967 12.12.1967 Erdmann-Kleidung Peine spendet dem Verein wie im Vorjahr 15.- DM mit dem Hinweis, wenn mehr Mitglieder im Jahr kaufen, wächst die Spende
  15.11.1967

Fischbesatz

500 Pfund zweisömmerige Karpfen und 200 Pfund dreisömmerige Schleien kosten gesamt 1680.- DM

    "Erinnerungsbetrag" (Bußbetrag) für nicht abgegebene Fangmeldungen beträgt 5.- DM
     
1968  

Der Verein hat 191 Mitglieder und zahlt an den VDSF jährlich dafür 1456,20 DM für Jahresmarken

Der Jahresbeitrag beträgt pro Mitglied 36.- DM

     

 

 

Angelsportverein Ilsede-Peine e.V. 1949-1999

Interessante Überlieferungen des AV Peine-Ilsede e.V.

 

 

1949    12.06.1949  
Gründung des "Werksangelsportclubs der Eisenerzbergbau Ilsede A.G. Groß Bülten” von 35 Bergleuten. Als Gewässer stehen 2 Klärteiche (je 2 ha) über dem "Wilhelm-Schacht” zur Verfügung
1. Vorsitzender Fritz Kaufmann / 2. Vorsitzender Hans Limburg / Schriftführer Philipp Geibel / Kassierer: Erich Helwes
Der Monatsbeitrag beträgt 50 Pfennige und wird monatlich vom Kassierer eingeholt!5 Mitglieder - ein neues Zugnetz wird gekauft.
     
1950   
Herr Bergwerksdirektor Schultze gibt die mündliche Erlaubnis, ab sofort auch in den zum Eisenerzbergbau gehörenden 2 kleinen Teichen (zusammen ca 0,5 ha) an der ehemaligen Zuckerfabrik in Equord zu angeln
Vorstand unverändert
38 Mitglieder
 
   
1951   Für Fischbesatz (Plötzen) werden 151,56 DM ausgegeben
Vorstand wiedergewählt
33 Mitglieder.
     
1952   Keine Veränderungen - 37 Mitglieder
     
1953  
Fritz Kaufmann stellt sich nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung und wird von der  Versammlung zum Ehrenvorsitzenden gewählt,
1. Vorsitzender: Günter Schrul / 2. Vorsitzender: Hans Limburg / Schrıiftührer: Philipp Geibel / Kassierer für Groß Bülten: Wilhelm Rasche
     
1954  
Teiche in Equord sollen mit dem Netz abgefischt werden, was sich als undurchführbar erweist
34 Mitglieder
     
1955  
die Notwendigkeit von Raubfischbesatz wird erkannt, Verstand wiedergewählt
Durch Meinungsverschiedenheiten tritt der 1. Vorsitzende Günter Schrul in der 2. Jahreshälfte zurück und der 2. Vorsitzende übernimmt bis zur Hauptversammlung die Vereinsführung 
38 Mitglieder
     
1956  
1. Vorsitzender: Fritz Berke / 2. Vorsitzender: Hans Limburg /  Schriftführer : Philipp Geibel / Kassierer für Klein Bülten: Fritz Berke / Kassierer für Groß Bülten: Herbert Schoke
Das Zugnetz soll wieder verkauft werden! 
37 Mitglieder
     
1957   Vorstand wiedergewählt - 36 Mitglieder.
     
1958   keine Veränderungen - 38 Mitglieder.
     
1959  
Vorstand wiedergewählt
Ein Antrag auf Angelgenehmigung in der Sandgrube Adenstedt wird vom Bergamt abgelehnt
37 Mitglieder
     
1960  
Veränderungen bei den Kassierern:
Kassierer für Klein Bülten: Günter Schwalm / Kassierer für Groß Bülten ; Dieter Sippel
39 Mitglieder
     
1961   Keine Veränderungen - 39 Mitglieder
     
1962   Keine Veränderungen - 40 Mitglieder
     
1963  
Beide Vorsitzenden stellen sich sicht mehr zur Wahl und so wählt die Versammlung folgenden Vorstand:
1. Vorsitzender: Horst Plewe / 2. Vorsitzender: Horst Meyer / Kassierer: Günter Schwalm / Schriftführer; Philipp Geibel
Netzfischen im Mittelteich, die Fische umgesetzt in den oberen Teich. Ab sofort nur noch Jahresbeitrag von 6,- DM; eine Gewässerordnung wird erstellt und eine Teilerlaubnis für die Sandgrube Adenstedt erreicht (Westseite von 8 - 18 Uhr). Die 3. Rute wird als Raubfischangel zugelassen
41 Mitglieder
     
1964  
der seit der Gründung amtierende Schriftführer Philipp Geibel stellt sich richt mehr zur Verfügung, die Versammlung wählt folgenden Vorstand:
1. Vorsitzender: Horst Plewe / 2. Vorsitzender: Horst Meyer / 1. Kassierer . Günter Schwalm / 2. Kassierer : Dieter Sippel / Schriftführer : Günter Ehlers
von nun an muß beim Abholen des Erlaubnisscheines der volle Jahresbeitrag entrichtet werden. Die Teiche in Equord werden verkauft!
42 Mitglieder
     
1965    Keine Veränderungen
Ca. 200 kleine Karpfen werden von Adenstedt nach Handorf 1 gebracht! Die Aufnahme "Bergbau-Fremder” wird erstmals in’s Gespräch gebracht. Die Sandgrube Adenstedt läuft langsam voll!
46 Mitglieder
     
1966  
Vorstand wiedergewählt
Antrag auf Angelgenehmigung in Handorf 1 (kleiner Teich im NW). Die Direktion des Eisenbergbaus erteilt die Genehmigung betreffs Aufnahme von Werksangehörigen anderer Betriebe der Ilseder Hütte und deren Tochtergesellschaften. Zu diesem Zweck muß eine Satzung erarbeitet und eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Eine weitere Auflage ist bei Aufnahme ”Bergbau-Fremder” eine intensive Unterweisung über das Verhalten an unseren Bewässern. Der Name des Vereins lautet:
"Werksangelsportverein der Ilseder Hütte Eisenerzbergbau Groß Bülten"
54 Mitglieder
     
1967  
Vorstandsveränderung: Für den 2. Vorsitzenden wählt die Versammlung den Kollegen Karl Gutsmann.
55 Mitglieder ist der Verein zu beginn des Jahres stark, nach Neuaufnahmen zählen wir 131 Mitglieder.
Während der obere Teich ohne Wasserzulauf ist und  am 5. Mai abgefischt werden muß, steigt im ehemaligen Sportplatz Groß Bülten das Wasser so stark an, daß wir die gefangenen 830 Karpfen sofort in dieses Wasser umsetzen.
Außer der Haftpflicht- haben wir auch eine Unfallversicherung abgeschlossen.
     
1968  
Vorstand unverändert; aus den anderen Werksbereichen werden erstmals 5 Beisitzer in den Vorstand gewählt, die beratende Funktionen übernehmen.
Das Bergamt besteht auf der Leitung des Vereins durch Bergleute!
Um den Andrang zu den Gewässern etwas zu steuern, wird für die Gewässer Adenstedt und Handorf 1 eine "50 Tage-Regelung” eingeführt, die sich sehr bewährt.
168 Mitglieder
     
1969  
Vorstand wiedergewählt. Der Angelbereich in Handorf 1 wird etwas erweitert. Der Beitrag wird auf 8,- DM erhöht und ein Ältestenrat (7 Kollegen} nominiert.
3 Fischereiaufseher und 18 Gewässerkontrolleure werden benannt, um die Werksgewässer vor Müllsündern und unberechtigtem Betreten der Anlagen zu schützen!
202 Mitglieder
     
1970  
Die Verlegung vieler Bergleute in andere Werksbereiche erfordert eine Vorstandsveränderung:
1. Vorsitzender: Horst Plewe / 2. Vorsitzender: Günter Schwalm / Schriftführer ; Horst Pütsch / 1. Kassierer: Günter Schwalm / 2. Kassierer: Dieter Sippel
254 Mitglieder - der Vorstand wird auf 13 Mitglieder erweitert. Der ehemalige Sportplatz wird beangelt!
     
1971  

Vorstand wiedergewählt.  Der Jahresbeitrag wird auf 20,- DM erhöht. Handorf 1 kann fast ganz beangelt werden, außer an den Steilböschungen und im Abstand von 100m zu den Betriebseinrichtungen. Ein Antrag auf Pacht des Eixer Kies-Sees wird beim Landkreis Peine gestellt.

322 Mitglieder

     
1972  
Vorstand unverändert. Mit dem Betriebssportfischerverein des Landkreises Peine e.V. (25 Mitglieder} gehen wir eine Interessengemeinschaft Eixe ein und pachten das Gewässer auf 12 Jahre, um den Andrang auf die Werksgewässer einzudämmen. Nach weiteren Pachtmöglichkeiten wird Ausschau gehalten.
378 Mitglieder
     
1973  
Vorstand unverändert. 33 Schülergastkarten werden erstmals an 12 – 16 jährige Kinder von Mitgliedern ausgegeben, die unter Elternaufsicht angeln dürfen.
Antrag auf Benehmigung zum Angeln in Handorf 1 wird gestellt. Zunehmend müssen Anzeigen gegen Müllsünder gestellt werden.
422 Mitglieder
     
1974  
Vorstand unverändert
25  jähriges Jubiläum im "Glück-Auf” in Groß Bülten. Nachdem der obere Teich ausgefallen ist, soll nun auch der Mittelteich mit Schlacke verfüllt werden.
P+S erstellt einen Kinderspielplatz in Groß Bülten; einige Mitglieder helfen bei der Holzbearbeitung zum Spielgerätebau.
466 Mitglieder
     
1975  
Die Amtszeit des Vorstandes wird auf 2 Jahre verlängert. Als Aufnahmegebühr werden 40,- DM festgesetzt. Ab diesem Jahr hat jedes Mitglied unter 65 Jahren 2 Arbeitsstunden pro Jahr abzuleisten und dafür je Stunde 5,- DM im voraus mit dem Jahresbeitrag zu entrichten, die er bei Ableistung zurück erhält. Anderenfalls fällt das Geld an den Verein! Dje Versammlung wählt folgenden Vorstand:
1. Vorsitzender: Horst Plewe / 2. Worsitzender: Günter Schwalm / Schriftführer: Lieter Lehwald / Kassierer: Günter Schwalm / Vertreter : Dieter Sippel
467 Mitglieder
     
1976  
Von 1967 bis 1976 sind für den Fischbesatz insgesamt 96.364,35 DM ausgegeben worden.
Die seit einem Jahr ausgegebenen Autoaufkleber mit dem Vereins-Emblem haben sich bisher bei der Abweisung Unberechtigter sehr gut bewährt. In Handorf Il wird mit großen Einschränkungen geangelt {Wochenenden und Feiertagen). Wir  beabsichtigen die Eintragung in das Vereinsregister und treffen dafür alle Vorbereitungen.
508 Mitglieder
     
1977  
Vorstand wird auf 15 Mitglieder erhöht 
1. Vorsitzender: Horst Plewe / 2. Vorsitzender: Horst Pütsch / Schriftführer: Dieter Lehwald / Kassierer: Günter Schwalm
Dies ist der geschäftsführende Vorstand, der den Verein mit dem Namen:
 
                                Angelsportverein der Stahlwerke P+S  A.G. Bereich Peine e.V.
 
eintragen läßt.
Am 10.09.77 teilt uns die Rechtsabteilung von P+S mit, daß wir diesen Namen unverzüglich ändern müssen. wir treffen alle Vorbereitungen, um bei der
Jahreshauptversammlung die Satzungsänderung durchzuführen.
489 Mitglieder
     
1978  
Die Namensänderung wird am 08.01.1978 vollzogen:
 
                               Angelsportverein Ilsede-Peine e.V.
 
Die Versammlung beschließt die Beitragsanhebung auf 30,- DM und für jede zu leistende Arbeitsstunde 10,- DM. Da die werkseigenen Gewässer aus der Aufsicht des Bergamtes entlassen sind, verliert niemand mehr seine Mitgliedschaft, wenn er den Werksbereich von P+S verläßt und weil wir mit dieser Namensänderung die Bindung zum Werk abgelegt haben. Unter Leitung des Vorstandsmitgliedes Rudi Stephan beginnt nun im Verein eine intensive Jugendarbeit, die in der Sportfischerprüfung enden soll. In den letzten Jahren haben wir unter Anleitung des Bergbaus Rekultivierungen mitgestaltet, Anpflanzungen betreut und auch geholfen, den Bergbaupark in Groß Bülten zu bauen.
     
1979  
Nach 16 Jahren stellen sich der 1. Vorsitzende Horst Plewe und nach 19 Jahren der Kassierer Günter Schwalm nicht mehr zur Verfügung. In einer neuen Geschäftsordnung wird festgelegt, daß in der Jahreshauptversammlung jeweils 15 Vorstandsmitglieder gewählt werden, die dann in einer konstituierenden Sitzung ihren geschäftsführenden Vorstand und für die anderen Bereiche die geeigneten Kollegen wählen. Für 1979 mit folgenden Ergebnis:
1. Vorsitzender: Horst Pütsch / 2. Vorsitzender: Herbert Stein / Schriftführer: Dieter Lehwald / Kassierer: Gerhard Mikloweit
Nur noch 2 Ruten sind erlaubt! Gegen Ende des Jahres zeichnet sich die Möglichkeit ab, den Kiessee in Dungelbeck zu pachten.
603 Mitglieder
     
1980   Der Pachtvertrag für den Kiessee in Dungelbeck ist unterschrieben; das Anglerheim kann vorläufig benutzt werden. 601 Mitglieder. Zur Zeit ist eine sehr unsichere Zeit betreffs Absicherung der werkseigenen Gewässer, Gerüchte über Verfüllungen mit Kanalschlamm und Verkauf an Fremde lösen sich ab.
     
1981  
Der gesamte Vorstand wird wiedergewählt und auch bei der konstituierenden Sitzung an keiner Stelle verändert. Die Hauptversammlung beschließt eine Beitragsanhebung auf 60,- DM, die Aufnahmegebühr wird auf 100, DM erhöht. Ab diesem Jahr steht uns der Tagebau Ölsburg zur Verfügung. Die Nutzung des Anglerheims ist jetzt geregelt.
606 Mitglieder
     
1982  
Verstärkte Ausbildung in der Jugendarbeit; 107 Aufnahmebewerber sind auf der Warteliste!
Die Fuhse ab Steinbrück bis zum Düker in Peine kommt als Angelgewässer hinzu und für die ehemalige Sandgrube Adenstedt (kleiner Bereich an der Westseite) wird für 20 Jahre eine Pachtzeit erarbeitet, die im Jahre 2001 endet.
605 Mitglieder
     
1983  
Der Vorstand wird insgesamt wiedergewählt und die Vorstandskollegen behalten ihre Aufgaben.
Auf Vorschlag des Vorstandes wählt die Hauptversammlung den Kollegen Horst Plewe zum Ehrenvorsiıtzenden 140 Aufnahmebewerber sind auf der Warteliste. Der Auflandeteich in Adenstedt wird Naturschutzgebiet. Am 21.11.83 wird eine Interessengemeinschaft hinsichtlich der Befischung der Fuhse mit dem "Verein der Sportangler Peine und Umgegend e. V.” getroffen.
     
1984  
Die Jahreshauptversammlung beschließt die Beitragserhöhung auf 80,- DM. In Handorf II möchte sich ein Sturfverein ansiedeln; Vorgespräche mit deren Sprechern
haben stattgefunden und einen guten Eindruck hinterlassen.
     
1985  
Der Vorstand wird bestätigt, doch durch den Verzicht des 2. Vorsitzenden Herbert Stein ergibt sich in der konstituierenden Sitzung des Vorstandes folgendes Ergebnis:
1. Vorsitzender: Horst Pütsch / 2. Vorsitzender: Norbert Ahlers / Schriftführer : Dieter Lehwald / Kasslerer: Gerhard Mikloweit
Herbert Stein übernimmt den Bereich des Arbeitseinsatzes. Die Aufnahmegebühr wird auf 200,- DM festgelegt und in einer Sitzung des erweiterten Vorstands (37 Mitglieder) wird die Neuaufnahme über die Zahl von 600 Vereinsangehörigen befürwortet. Jeweils vom 1.1. – 15.06. jeden Jahres ist die Westseite von Handorf 1 als Schonlaichgebiet ausgewiesen und für den Angelbetrieb gesperrt (Schilder).
715 Mitglieder
     
1986  
Der Verkauf von Handorf 1 an den Verein nimmt Gestalt an. Dank der Unterstützung durch den Arbeitsdirektor, Betriebsräte, Verantwortliche des ehemaligen Bergbaus und nicht zu vergessen Herrn Dir. i. R. Putsch.
719 Mitglieder und 42 in der Jugendausbildung
     
1987  
Der geschäftsführende Vorstand heißt zur 2 Jahre:
1. Vorsitzender: Horst Pütsch / 2. Vorsitzender: Henry Schrader / Schriftführer: Klaus Stöwhase / Kassierer: Gerhard Mikloweit
178 Mitglieder haben Beitragsvorauszahlungen in Höhe von fast 38.000 DM geleistet, um den Kauf von Handorf 1 für den Verein günstig zu gestalten, Es bestehen Pachtaussichten für das Gewässer Handorf 3.
Im Anglerheim ist in Eigenarbeit eine Ölheizung installiert worden, auch, um die feuchten Keller wieder nutzbar zu machen. Zum 1.1.1988 soll die Übereignung von Handorf 1 an den Angelsportverein sein.
721 Mitglieder
     
1988  
Ab 1. Januar 1988 ist der ASV Ilsede - Peine e.V. Eigentümer von Handorf 1 ! Weiterhin konnte das Gewässer Handorf 3 (Heineke-Schwenke-Teich) gepachtet werden.
Ständige Verbesserungsarbeiten an den Gebäuden werden durchgeführt. Die Bepflanzung von dem zum Grundstück gehörenden Ackerstreifen wurde sofort vollzogen.
718 Mitglieder und 31 Jugendliche
     
 1989   Nach 10 Jahren als 1. Vorsitzender will unser Kollege Horst Pütsch zwar noch im Vorstand bleiben, doch die Führung möchte er gern in jüngere Hände legen. In der Jahreshauptversammlung wird ein solch junger Mann (32 Jahre) in den Vorstand gewählt und in der konstituierenden Sitzung wird folgender geschaftsführender Vorstand gewählt:
1. Vorsitzender: Uwe Schmidt
2. Vorsitzender: Henry Schrader
Schriftführer: Klaus Stöwhase
Kassierer: Gerhard Mıkloweit
Um auch einmal die gesamte Vorstandsmannschaft zu erklären:
Zuständig für den Fischbesatz: Walter Bunge, Hermann Ahlers, Werner Tiedtke
Zuständig für das Vereinsheim: Herbert Stein, Lothar Reinwardt
Zuständig für die Jugendarbeit: Rudı Stephan, Harry Hackenberg
Zuständig für den Arbeitseinsatz: Horst Pütsch, Adolf Fuhrberg, Martin Böcker, Lutz Knopf

 

 -nach oben-

Vorstand ASV Ilsede-Peine 1989

vorstand1989


 
 
 

Fischereiverein Peine-Ilsede und Umgebung e.V. 1999-2019

Interessante Überlieferungen des FV Peine-Ilsede u.U.

2017      

  • Anschaffung eines Bootes zur Nutzung der Gewässerpflege
  • Ab Februar Ausgabe der neuen (gelben) Mitgliedsausweise wegen Beitritt zum AV Niedersachsen
  • Teilnahme am BaggerSee-Projekt des AV Nds und Berliner Leibniz-Institut
  • Ganzjährige Sperrung von Vöhrum 1 für den gesamten Angelsport wegen Verkrautung und laufenden Gegenmassnahmen
  • Beginn mit der Erstellung von 3D Tiefenkarten der Seen
     

2018

  • Notwendige Reparatur des Daches am Vereinsheim Handorf 1
  • Sturmtief Oriana richtet am 09.08.2018 auch an unseren Teichen etliche Schäden an
  • Ganzjährige Sperrung von Vöhrum 1 nur noch auf Karpfen wegen Verkrautung und laufenden Gegenmassnahmen
     

2019

  • In der Jahreshauptversammlung wird einstimmig beschlossen:
               Senkung des Aufnahmebetrags von 118.-€ auf 100.-€
               Erhöhung des Jahresbeitrags um 10.- € ab 2020 und weitere 10.-€ ab 2021
               Normaler Jahresbeitrag 2020: 70.-€ + 30.- € ArbDienst  
  • Herabsetzen der max. Fangmenge von Waller auf „beliebig“ da Überangebot
  • Teilnahme am StörBagger-Projekt des AV Nds und Berliner Leibniz-Institut
  • Anschaffung einer mittleren Zugmaschine mit hydr. Mäh/Mulchwerk zur Nutzung bei Arbeitseinsätzen und im jährl. Mähgeschäft
  • Einführung von Gastkarten für fünf Teiche: Dungelbeck, Eixe, Rosenthal, Tagebau, Vöhrum 1, Wehnsen

 -nach oben-

 

Gewässerchronik

 -nach oben-


 

Übersicht Mitgliederzahlen

Leider sind nicht für alle Jahre Zahlen vorhanden/überliefert. Die Lücken in den letzten Jahren werden wir in den kommenden Monaten noch auffüllen.

 

Mitgliederzahlen1

 

  -nach oben-

 

 

2019 Jahr des Jubiläums

 

 Vorstand        Beirat    
1. Vorsitzender Wolfgang Groteböhmer       (seit 19 Jahren)       2. Gewässerwart Michael Blaurock   (seit x Jahren)
2. Vorsitzender Hans-Hagen Kilsbach  (seit 19 Jahren)   3. Gewässerwart Andreas Kohlhase      (seit x Jahren)
Schriftführer Hartmut Schnelle  (seit 3 Jahren)   2. Jugendwart Stephan Refke  (seit x Jahren)
1. Gewässerwart Detlef Harms  (seit 3 Jahren)   2. Ausbildungsleiter    Michael Braun   (seit x Jahren)
1. Jugendwart Sven Geldner  (seit 12 Jahren)   Gerätewart Maic Hardt  (seit x Jahren)
Sportwart Holger Könemann  (seit   Jahren)   Hüttenwart Bernt Piechotta  (seit x Jahren)
1. Ausbildungsleiter     Thomas Kleiber  (seit   Jahren)        

 

 

Das Jahr 2019 litt unter dem extrem langen, heißen Sommer und der damit verbundenen Dürre. Die Wasserstände fielen auf ein beängstigendes Niveau und durch die andauernde Waldbrandstufe 5 musste ein generelles Grillverbot ausgerufen werden.

Lange wurde über die Anschaffung eines fahrbaren „Multi-Hilfsmittels“ diskutiert und fast zwei Jahre über den Vorstand und involvierte Mitglieder mit Sachverstand über das entsprechende Utensil recherchiert und abgewogen. Die Möglichkeiten sollten vielfältig und dZM1klie Folgekosten nicht nur berücksichtigt sondern auch vertretbar sein. So hat der Verein zum 02.09.19 eine Mehrzweckzugmaschine angeschafft, die uns zu guten Konditionen angeboten wurde und fast alles beinhaltet, was gewünscht und vorausgesetzt wurde. Bereits seit drei Jahren ruft unser Gewässerwart immer wieder im Mitgliederbestand dazu auf, sich auch einmal an den Mäharbeiten vom Frühjahr bis Anfang Herbst zu beteiligen. Bei 18 Teichen und immer weniger werdenden Mitarbeitern der verlässlichen Jungs, die die Zeit und Gesundheit haben, zzgl. der anfallenden hohen Kosten für Leihgeräte bei den regional bekannten Verleihern musste eine Lösung her.

Mit der Zugmaschine kann schnell, unabhängig von Terminen und Örtlichkeiten eine größere Strecke/Fläche gemäht werden, ohne das sich jemand verausgaben muss. Auch Angelplätze können nun einfacher angelegt werden. Inspiriert von Internetartikeln und anderen Vereinen hat sich der Vereinsvorstand dazu entschlossen, ab 2019 ebenfalls den Versuch zu unternehmen, unserem Fischbestand behilflich zu sein und der Vermehrung in unseren Teichen entsprechende Hilfen auszubringen. Diese sogenannten Laichhilfen sind für alle Krautlaicher gedacht und andere Vereine haben bereits sehr positive Erfahrung damit gemacht. Sie werden zu Laichzeiten ausgebracht und um sie zu schonen, bzw Hindernisse zu vermeiden, später wieder in unserer Halle eingelagert.

 

 

 -nach oben-

Anekdoten

1958     Aufhebung der Sperrstunde ab 00:00 Uhr fürs Vereinsvergnügen für 10 .- DM

Sperrstunde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1965    Telefax zur Abholung ds Aalbesatzes

Telegramm Aalbesatz 1965

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 -nach oben-